Similans: Tauchsafaris in Thailand

Atemberaubend, faszinierend, wunderschön: Wenn man bei den Similans tauchen geht, kommen einem genau diese Worte in den Sinn. Denn das Archipel vor der Küste Thailands gehört mit seiner faszinierenden Unterwasserwelt zu den bezaubernsten Tauchspots.

Die Similans: Taucherperle der Andamanensee

Vor etwa 65 Millionen Jahren entstanden die Similan Islands, auch Similan-Inseln oder kurz Similans genannt, durch emporsteigende Lavamassen, die im Meer abkühlten und anschließend durch die Strömung, die Eiszeit und den Monsun geformt wurden. Das hat ihnen ihr charakteristisches Aussehen mit den geschliffenen Steinen verliehen, die sich wie natürliche Kunstwerke angeordnet haben.

Der berühmteste Fels ist der „Sail Rock„, der als Aussichtspunkt dient. Von ihm aus hat man einen grandiosen Ausblick auf die weißen Strände, das türkisfarbene Meer und die umliegenden Inseln.

Der berühmteste Fels der Similans ist der "Sail Rock", der als Aussichtspunkt dient. (#01)

Der berühmteste Fels der Similans ist der „Sail Rock“, der als Aussichtspunkt dient. (#01)

Insgesamt neun Granitinseln sind Teil der Similans, was ihnen ihren Namen eingebracht hat. Dieser kommt ursprünglich aus dem Malaysischen. Das Wort „sembilan“ bedeutet auf Deutsch neun. Mit den beiden weiteren Inseln Koh Tachai und Koh Bon bilden sie den Mu Ko Similan Nationalpark, der etwa 70 Km entfernt von der thailändischen Küste in der Andamanensee liegt.

Die Inseln sind unbewohnt und tragen folgende Namen:

  1. Ko Bangu
  2. Ko Similan
  3. Ko Payu
  4. Ko Hin Pousar oder Ko Hua Kalok
  5. Ko Haa
  6. Ko Miang
  7. Ko Payan
  8. Ko Payang
  9. Ko Huyong

Während man im Inland einen artenreichen Urwald mit einer exotischen Flora und Fauna vorfindet, erwarten einen vor den Küsten imposante Riffe in allen Variationen. Tropische Fische, Krebse, Oktopusse und Seesterne haben dort ihre Heimat gefunden. Beliebt sind die Similans vor allem dafür, dass man in den Gewässern um die Inselgruppe Meeresbewohner bewundern kann, die zu den Lieblingen von Tauchern aus aller Welt gehören. Dazu zählen vor allem die großen Tümmler, Mantarochen, Suppenschildkröten und Walhaie.

Letztere können eine Größe von bis zu 13 Metern erreichen, was sie zu den größten Fischen und auch Haifischen unseres Planeten macht. Das Wort Hai mag einen zunächst aufschrecken lassen, Bedenken haben muss man bei Walhaien jedoch nicht. Denn die sanften Riesen sind friedliche Geschöpfe, die sich nur von Plankton und Kleinlebewesen ernähren. Angst vor ihnen zu haben, ist also nicht nötig.

 

Mit den gigantischen Fischen zu tauchen ist eines der absoluten Highlights für viele Taucher. (#02)

Mit den gigantischen Fischen zu tauchen ist eines der absoluten Highlights für viele Taucher. (#02)

 

Im Gegenteil:

Sowohl der Kulisse mit ihren Felsen, als auch der einzigartigen Unterwasserwelt ist es zu verdanken, dass die Similans zu einem der schönsten Tauchplätze überhaupt ernannt wurden. Mit Wassertiefen von 3 bis 35 Metern findet jeder die passende Stelle, die den eigenen Wünschen und der eigenen Erfahrungsstufe entspricht.

Somit haben die Similan-Inseln alles zu bieten, was ein ambitionierter Tauchfan sich nur erträumen kann. Doch auch eine Schnorcheltour macht im thailändischen Archipel einen riesigen Spaß. Wer danach noch etwas Ruhe und Sonne tanken möchte, der kann an den Traumstränden verweilen und im eisblauen Wasser baden.

Gut zu wissen: Diese Regeln gelten im Mu Ko Similan Nationalpark

Die Similans, die Koh Tachai und die Koh Bon sind einfach herrlich. Damit das auch so bleibt, haben die Thailänder einige Regeln für die Besucher aufgestellt. Es sollte jedoch selbstverständlich sein, der Inselgruppe samt ihrer Flora und Fauna mit Respekt entgegenzutreten und sie zu schützen. Wer sich nicht an die Vorschriften hält, muss mit Geld- oder sogar Haftstrafen rechnen. Diese richten sich nach dem Schweregrad des Vergehens und können daher variieren. Die Erhaltung der Insel sollte allerdings ohnehin im Interesse aller Besucher liegen.

Diese Regeln wurden aufgestellt:

  1. Es dürfen keine Steine, Korallen, Muscheln und andere natürliche Ressourcen aus dem Park mitgenommen werden. Dasselbe gilt für Sand.
  2. Auch Blätter, Samen, Früchte, Pflanzen und Tiere dürfen nicht mitgenommen werden.
  3. Im Gegenzug dürfen auch keine Pflanzen und Tiere mitgebracht werden.
  4. Hinweisschilder, Felswände, Steine, die Vegetation und andere Oberflächen dürfen nicht verunstaltet oder verändert werden.
  5. Der Gebrauch von Schusswaffen, Feuerwerkskörpern und Sprengstoff ist strengstens verboten.
  6. Es dürfen keine Waffen mit in den Nationalpark gebracht werden.
  7. Tiere dürfen nicht berührt, gefangen oder gestört werden.
  8. Die Tiere dürfen nicht gefüttert werden.
  9. Es darf kein übermäßiger Lärm verursacht werden, der die Tiere und andere Besucher stören könnte.
  10. Abfall darf nicht auf der Insel zurückgelassen werden.
  11. Allen Vorschriften des Nationalpark-Personals ist Folge zu leisten.
Um die Natur der Similans zu schützen, ist es wichtig, sich an ein paar Regeln zu halten. (#03)

Um die Natur der Similans zu schützen, ist es wichtig, sich an ein paar Regeln zu halten. (#03)

Hier die Webseite des Nationalpark-Büros für Rückfragen und Informationen.

Wann eignen sich die Similans besonders gut für eine Tauchsafari?

Stabiles, gutes Wetter und eine ruhige See sind essentiell für eine sichere und schöne Taucherfahrung oder das Schnorcheln. Daher sollte man nur in der Trockenzeit ins kühle Blau der Andamanensee abtauchen, denn in den Monaten November bis April ist das Wetter hervorragend und bestens für eine Tauchsafari geeignet.

Die Sonne scheint nahezu unentwegt und regnen tut es so gut wie gar nicht. Dadurch ist die See ruhig und man bekommt die faszinierendsten Meeresbewohner zu Gesicht.

Ganz und gar nicht geeignet für einen Tauchgang ist hingegen die Regenzeit von April bis Oktober. Heftige Regenfälle und Tropenstürme mit Gewittern sind in diesen Monaten keine Rarität und das Meer ist unberechenbar. Die Strömung kann sehr gefährlich werden, weshalb die Thailänder den Nationalpark in dieser Zeit schließen.

Tauchen kann und sollte man bei den Similans also nur von Mitte Oktober bis Mitte Mai. Die Öffnungszeiten können leicht abweichen. Man sollte also vor der geplanten Tauchtour nochmals nachfragen.

Thailand Scuba Diving Similan Islands – Whale Sharks & Manta Rays

Tauchplätze bei den Similans, die man unbedingt selbst erlebt haben sollte

Die Tauchspots um die Similans lohnen sich eigentlich alle, denn sie sind ein gigantisches, zusammenhängendes Naturwunder von besonderer Pracht. Einige Tauchplätze sind allerdings so fantastisch, dass man sie sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte.

Die Westseite von Koh Bon

Vor allem in der Zeit zwischen Januar und März lockt der Westen von Koh Bon Taucher aus allen Teilen der Erde an. Das liegt in erster Linie an der West Ridge, einem Felskamm, der für eine angenehme Strömung sorgt, die unzählige Mantarochen anlockt und zum spielerischen Unterwasser-Tanz animiert.

Mit ihren ihrem Flossenschlag wirken sie, als würden sie durch das Wasser fliegen, was, gerade bei einer großen Anzahl an Mantarochen, ein Spektakel ist. Mit einer Spannweite von bis zu sieben Metern verblüffen sie selbst erfahrene Taucher immer wieder aufs Neue. Der Meeresboden ist felsig und mit markanten Steinen bedeckt. Zwischendrin haben sich tolle Riffe gebildet, die hunderte von Fischarten und andere Lebewesen beheimaten.

Das Koh Tachai Pinnacle

Wenn man sich das schönste Aquarium mit exotischen Fischen und Korallen vorstellt, das einem in den Sinn kommt, dann hat man noch nicht einmal ansatzweise die Schönheit des Koh Tachai Pinnacle erfasst. Die Granitplattform vor Koh Tachai lenkt die Strömung so, dass reichlich Nährstoffe vom Grund aufsteigen. Das hat dazu geführt, dass sich an der Plattform eine fantastische Korallenwelt gebildet hat, die an Farben und Schönheit kaum zu übertreffen ist.

Fischschwärme, Krebse, Walhaie, Barrakudas und andere beeindruckende Tiere werden von diesem fruchtbaren Lebensraum magisch angezogen, sodass man sich hier auf eine ganz besondere Artenvielfalt freuen darf.

Die Artenvielfalt an Tieren und Pflanzen ist besonders im Koh Tachai Pinnacle unglaublich schön. (#04)

Die Artenvielfalt an Tieren und Pflanzen ist besonders im Koh Tachai Pinnacle unglaublich schön. (#04)

Die Breakfast Bend

Östlich der neunten Similan-Insel, der Ko Huyong, liegt der Tauchplatz Breakfast Bend. Seinen Namen hat das Riff von den zahlreichen Liveaboard-Booten, die hier einen Zwischenstopp machen und von denen aus die Bewohner morgens nach dem Frühstück ins Wasser springen, um ihre Tauchsafaris oder ihre Schnorcheltour zu starten.

Dank der sachten Strömung ist das Gebiet auch für Einsteiger geeignet. Die unterschiedlichen Tiefen zwischen 5 und 34 Meter machen das Riff zudem abwechslungsreich und auch für das Schnorcheln geeignet. Während das flache Gewässer von Granitstein und Hartkorallen bestimmt wird, ist der tiefste Punkt mit feinem Sandboden versehen. Zwischen den Felsen haben sich Kluften und Spalten gebildet, in die man unbedingt einen Blick hineinwerfen sollte. Denn hier verstecken sich viele tolle Fischarten und andere Meeresbewohner.

Was die Breakfast Bend allerdings so beliebt macht, sind die vielen Hawksbill Schildkröten, die nicht nur wunderschön, sondern auch noch äußerst verspielt und zutraulich sind. So kommt es häufig vor, dass sie die Taucher begleiten und sich sogar mit Bananen füttern lassen. So nah kommt man den Tieren sonst kaum. Wer eine Unterwasserkamera hat, kann an diesem Tauchspot sagenhaft schöne Fotos der Unterwasserwelt und Schildkröten machen und die besonderen Begegnungen so für die Ewigkeit festhalten.

Das Breakfast Bend der Similans ist besonders berühmt für seine Hawksbill Schildkröten. (#05)

Das Breakfast Bend der Similans ist besonders berühmt für seine Hawksbill Schildkröten. (#05)

Sollte es beim Tauchen zu einem Unfall kommen, sollte man nicht zögern, sich in einem Krankenhaus zu melden und gegebenenfalls eine Dekompressionskammer aufzusuchen.

Krankenhaus im Ort Takuapa am Khao Lak:
Telefonnummer: 076 431488

Dekompressionskammer:
Andaman Coast 24-Hour Emergency Line: 09 871 2335 oder 01 797 5984

Sollten beim Ausflug Schwierigkeiten oder Notfälle auftreten:
Polizei: 191
Touristenpolizei: 1699
Feuerwehr: 199

Mehr als Urlaub: eine Sprachreise nach Thailand lohnt sich

Wer eine Sprachreise machen und seine Englischkenntnisse ausbauen und trainieren möchte, der denkt vermutlich an Groß Britannien, die USA oder Australien. Die Idee, diese Fähigkeiten in Thailand zu erwerben, kommt leider den wenigsten Sprachfans. Das ist zwar verständlich, sollte sich jedoch ändern. Denn in Thailand hat der Tourismus und somit auch die englische Sprache einen sehr hohen Stellenwert.

Doch es gibt noch weitere Punkte, die dafür Sprechen, im Land des Lächelns zu lernen:

  • Englischunterricht in traumhafter Kulisse macht gleich doppelt so viel Spaß.
  • Die Traumstrände, die Similan Islands und die Regenwälder sind der ideale Ausgleich zum Pauken.
  • Das Essen in Thailand ist fantastisch.
  • Die Thais sind sehr höflich und gastfreundlich, sodass man sich stets willkommen fühlt.
  • Es gibt zahlreiche, sehr gehobene Unternehmen aus aller Welt in Thailand. Auch Sprachschulen gehören dazu.
  • Die Preise sind in Thailand besonders günstig, wodurch die Sprachreise zum Schnäppchen wird
  • Man kann die erlernten Fähigkeiten direkt mit Menschen aus aller Welt trainieren und dabei neue Kontakte knüpfen.
  • In Thailand ist es immer warm und sommerlich. So kann man den Winter mit einer perfekten Mischung aus Lernen und Urlaub überbrücken.
Eine Sprache zu lernen und nebenbei noch diese fanszinierende Unterwasserwelt zu genießen, was kann es schöneres geben. (#06)

Eine Sprache zu lernen und nebenbei noch diese fanszinierende Unterwasserwelt zu genießen, was kann es schöneres geben. (#06)

Eine deutsche Sprachschule, die auch Kurse in Thailand anbietet:
kolumbus-sprachreisen.de

Vor dem Abflug zu den Similans

Das Deutsche Konsulat in Phuket steht gerne für Rückfragen zur Verfügung:

Adresse:
100/425 Chalermprakiat R. 9 Road – Rassada – Phuket Town 83000 – Thailand
Telefonnummer: +66 76 61 04 07
Fax: +66 76 61 04 08
E-Mail: phuket@hk-diplo.de
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 09.00 bis 13.00 Uhr


Bildnachweis: ©Shutterstock-Titelbild: Seumas Christie-Johnston, #01: Al.geba, #02: Krzysztof Odziomek, #03: Yongkiet Jitwattanatam, #04: Richard Whitcombe, #05: Andrey Armyagov, #06: 22August

Über Rebecca Liebig

Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply