Mieten & Schnee in Auvergne: Französisch lernen & urlauben

Der schönste Bildungsurlaub. Ein Ferienhaus mieten & Schnee in der Auvergne genießen. Und quasi nebenbei die französische Sprache erlernen.

Mieten & Schnee in Auvergne: Unvergessliche Sprachferien im französischen Zentralmassiv

Frankreichs Provinz lockt Sprachschüler aus aller Welt an. Gerade die Auvergne mit ihren bizarren Bildern aus Vulkankegeln, dunklen Wäldern und weiten Hochflächen fasziniert. Es gibt kaum einen schöneren Ort, um Französisch zu erlernen. Und wenn man die Sprachreise mit Urlaub kombinieren will, kann im Gebirge ein Ferienhaus mieten. Oft zu akzeptablen Preisen im Vergleich zum teuren Mittelmeer.

Die Vorzüge sind offensichtlich: Ein regionaler Naturpark vor der Tür und inmitten verschneiter Traumlandschaft ein Haus mieten und Schnee in der Auvergne genießen. Je nach Wunsch und finanziellem Budget kann noch die Innenausstattung gewählt werden. Ob es also unbedingt ein Whirlpool oder die Designerküche sein muss, kann jeder selbst entscheiden.

Video: Belle France – Die Auvergne (HD)

Mieten & Schnee in Auvergne: Eine gemütliche Skihütte finden

Hat man eine passende Unterkunft zur Vermietung gefunden, geht das Pauken der französischen Sprache dann fast wie von selbst. Das Internet erleichtert übrigens auch hier die Suche und schnell finden Interessenten nach einem Ferienhaus einen guten Überblick für passende Wohnobjekte. Die exakte Größe, die Ausstattung und natürlich auch die Lage. Ist das nächste Skigebiet in regionaler Nähe zu erreichen? Wer im Gebirge ein Ferienhaus anmieten will, erwartet in der Regel auch, zügig zu Liften und Bahnen zu kommen.

Weitere Aktivitäten im Schnee der Auvergne

Aber Gäste haben heutzutage individuelle Wünsche: Es muss nicht unbedingt die steile Skiabfahrt sein. Mehr Ruhe und Gelassenheit bieten etwa Touren im Pulverschnee mit speziellen Schneeschuhen. Es gibt kaum ein tieferes Erlebnis, als in verschneiter Traumlandschaft wunderschöne Panoramawege der Auvergne zu erkunden. Routen, die man im Schnee nur mit Schneeschuhen erreicht und die am besten mit einem einheimischen Guide durchgeführt werden. Er kennt die landschaftlichen Schönheiten am besten und kann auch mögliche Gefahren (zum Beispiel durch Lawinenabgänge) gut beurteilen.

In der Auvergne können Urlauber Ferienhäuser aller Art anmieten. Egal, ob sie den Aufenthalt mit einer Sprachreise kombinieren. (#1)

In der Auvergne können Urlauber Ferienhäuser aller Art anmieten. Egal, ob sie den Aufenthalt mit einer Sprachreise kombinieren. (#1)

Mieten & Schnee in Auvergne: Das spezielle Abenteuer Hundeschlitten

Oder Hundeschlitten. Hierfür werden gerne sibirische Huskys verwendet. Sie besitzen genügend Kraft, um einen Schlitten zu ziehen. Außerdem werden sie erst bei großer Kälte richtig aktiv. Warum nicht mal eine Pause beim Französisch erlernen einlegen und sich eine unvergessliche geführte Tour mit dem Hundeschlitten gönnen. Man saust durch die winterliche Landschaft der Auvergne und das Gehirn wird wieder frei.

Tipps, damit die Sprachreise zu einem vollen Erfolg wird:

  • Bereits zu Hause im Lehrbuch blättern. Einfache Sätze zum Beispiel zur passenden Begrüßung merken. Erleichtert von Beginn an den Kontakt mit den Einheimischen.
  • Reiseplanung vorbereiten. Schon mal überlegen, welche Sehenswürdigkeiten angeschaut und Ausflüge gemacht werden sollen.
  • Fotos mitbringen und den Lehrern oder Mitschülern zeigen. Idealer Anlass, um miteinander ins Gespräch zu kommen.
  • Wichtig, wenn man in einer Gastfamilie lebt: Ein kleines Geschenk mitbringen.
  • Inhalte des Unterrichts vorschlagen. Über was soll man reden? Notwendig, wenn kein fester Stundenplan vorliegt.
  • Auch Sprachschulen haben inzwischen Internetanschluss und WLAN: Also Laptop nicht vergessen. Falls man partout mit einem Wort nicht weiter weiß, helfen Google & Co.

Das Klima der Auvergne

Sprachreisen finden zu jeder Jahreszeit statt. Wer ein Ferienhaus mieten will und Schnee der Auvergne erleben möchte, ist vermutlich weniger offen für anderes. Dabei ist diese reizvolle Gegend auch im Sommer attraktiv und von eigener Schönheit. Das Klima selbst ist kontinental geprägt und im Winter erleben Besucher auf den hohen Lagen im Dezember, Januar und Februar die besten Bedingungen. Die klimatische Unterschiede zwischen den hier beschriebenen Bergregionen und den Städten der Ebene ist beträchtlich.

So gehört das nur circa eine Stunde entfernte Clermont-Ferrand zu den sonnigsten Orten von ganz Frankreich mit mildem Klima, während die Berggebiete deutlich feuchter und kühler sind. Im Sommer können dies natürlich Vorzüge sein, wenn im Gebirge das Ferienhaus steht und in der Ebene die Hitze brennt. Ein regionaler Naturpark in der Höhe hat eben auch seine Vorteile. Und wenn es sich gezielt um Sprachreisen handelt, ist es ohnehin besser, nicht bei zu hohen Temperaturen, sondern in einem kühlen Heilklima zu lernen.

Mieten & Schnee in Auvergne: Den Winter mal vergessen und die Landschaft zu jeder Jahreszeit genießen

Das schon erwähnte Clermont-Ferrand befindet sich wie der Ort Vichy auf gleicher geographischer Breite wie Norditalien. Dementsprechend heiß kann das Klima werden. Ein Winter findet hier nur sehr selten statt. Dafür ist diese Region als historische Route bekannt: Es handelt sich um eine sehr alte Kulturverbindung von Nordwesteuropa in den Süden des Kontinents nach Katalonien und Spanien.

Mit Vichy hat die Auvergne einen wohl noch bekannteren Ort zu verzeichnen. Hier befand sich im Zweiten Weltkrieg die Hauptstadt des gleichnamigen Vichy-Regimes unter Marshall Pétain. Aber die Stadt ist auch ohne ihre politische Vergangenheit sehenswert. Und ein seit Römerzeiten bekanntes uraltes Heilbad. Insgesamt natürlich eine völlig andere Szenerie für Menschen, die ein Haus mit schöner Innenausstattung mieten wollen, um im Schnee der Auvergne das Skivergnügen zu genießen. Aber die vorgestellten Städte sind nur etwa eine Stunde von den Skigebieten im Zentralmassiv entfernt und lohnen auf jeden Fall einen Besuch.

In der Auvergne möglich: Erst einen Französisch-Sprachkurs besuchen und dann ins Schneevergnügen stürzen. (#2)

In der Auvergne möglich: Erst einen Französisch-Sprachkurs besuchen und dann ins Schneevergnügen stürzen. (#2)

Mieten & Schnee in Auvergne: Sommerliche Eindrücke

Eigentlich ist ein Besuch nur im Winter viel zu schade. Mit ihren bizarren Landschaftsformen ist die Auvergne gerade im Sommer ein Wanderparadies. Es ist ein wirklich guter Tipp, im Gebirge ein Ferienhaus anzumieten und auch die kulinarischen Höhepunkte zu genießen und damit die vermutlich beste Küche des ganzen Landes. Sie kann aus verfeinerten bürgerlichen Gerichten wie Fleisch und Linsensuppe bestehen, aber auch aus Käse- oder Trüffelspezialitäten. Diese feinen Gerichte kombiniert in einer Masse aus Haselnüssen oder Blaubeeren bilden ein wirkliches Highlight in der Küche des Landes. Das Erbe von Meisterkoch Paul Bocuse ist jedenfalls überall in der Region zu spüren.

Und Weine gehören selbstverständlich auch dazu, vor allem der hier angebaute Pinot Noir als herausragendes Erzeugnis. Auch Schnaps und Likör als hochprozentige Alkohol-Variante gehören zum genussvollen Angebot der Auvergne. Besonders beliebt ist der in der Gegend hergestellte Verveine du Velay, welcher im Wesentlichen aus wildem Enzian produziert wird. Tipp zum Runterkommen ist das gute Quell- und Heilwasser, das vor allem rund um Vichy produziert wird.

Mieten & Schnee in Auvergne: Sprachen lernen in der ganzen Region

Es handelt sich um eine echte Landschaft der Genüsse. Jeder, der zum ersten Mal die Region besucht, wird diese Atmosphäre bemerken. Und wer ein Ferienhaus mieten will, um Schnee in der Auvergne zu erleben, sollte den Blick aufs Ganze behalten. Man kann für die Sprachreise nämlich auch umgekehrt in der milden Ebene bleiben und einfach die gute Stunde hinauf in die Bergwelt fahren. Auch in der Tiefebene finden Interessenten Ferienhäuser mit einer Innenausstattung nach Wahl. Ein regionaler Naturpark wie die Auvergne bleibt ungeachtet dessen eine attraktive Gegend für Aktivitäten aller Art. Diese können solche im Schnee sein wie Hundeschlitten fahren oder mit Schneeschuhen im Pulverschnee zu stapfen.

Die sommerlichen Freuden stehen dem aber nicht nach. Etwa das Wandern inmitten unberührter Natur, das Entdecken geheimnisvoller Wege oder das Baden in einem der kristallklaren Seen der Auvergne. Als Resümee kann bleiben, dass diese Ecke der Grand Nation wirklich ein Ganzjahresziel ist und immer noch relativ unbekannt speziell in unseren heimischen Breiten. Der Blick über den Tellerrand lohnt aber, ein Urlaub in der Auvergne kann zu schönen, unvergesslichen Momenten führen.


Bildnachweis: ©shutterstock – Titelbild: O_Voltz -#1: Mykola59 -#2: Sergey Novikov

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply